Textgröße

Oberzwehrenmagazin 2/2010

von Farida Haidari und Leyla Scharifi

GRIPS - Angebot für afghanische Seniorinnen

Das Ziel, diese Fähigkeiten bis ins hohe Alter hinein zu fördern, setzt sich das neue Angebot im Frauentreff Brückenhof. Immer am Dienstagnachmittag wird mit einer Gruppe älterer afghanischer Frauen versucht, mit verschiedenen Übungen diese Fähigkeiten und Fertigkeiten im Rahmen der individuellen Möglichkeiten so lange wie möglich zu erhalten und zu verbessern. Ein bekanntes Sprichwort sagt: „Wer rastet, der rostet". Gerade im Alter können Bewegung und Aktivität dazu beitragen, die Lebensqualität zu erhalten oder auch zu steigern. Afghanische Übersetzung.

Zum Beispiel wird mit Geräuschübungen das Gedächtnis geschult und mit Fingerübungen die Beweglichkeit gefördert. Dabei geht es selbstverständlich oft auch um die eigene individuelle Geschichte, um das Leben in der Heimat und hier in Deutschland. Auch Themen wie gesunde Ernährung oder die Umgestaltung der Wohnung mit dem Ziel, so lange wie möglich selbstständig leben zu können, werden durch Vorträge und Diskussionen behandelt. Nicht zu kurz kommt aber auch das gemütliche Zusammensitzen und gemeinsame Backen. Die Teilnehmerinnen kommen gerne, sind mit Freude dabei und unternehmen auch Ausfl üge außerhalb des Wohnquartiers wie z.B. im Dezember einen Besuch des Kasseler Weihnachtsmarktes. Gefördert wird das Projekt durch das Land Hessen mit Geldern aus dem Programm „Modellregion Integration Kassel". Ziel ist es dabei, Angebote wie GRIPS, die mittlerweile von vielen Gruppen in Kassel genutzt werden, auch für die Zielgruppe der Migrantinnen nutzbar zu machen und perspektivisch vielen eine Teilnahme zu ermöglichen. Gruppenleiterinnen Leyla Scharifi und Farida Haidari (v.l). Gruppenausfl ug zum Weihnachtsmarkt in Kassel.